Menü

Rasentraktor, Rasenmäher und Garten-Roboter

 

Nachricht

Hinweis
  • Das Gast-Benutzerkonto ist nicht richtig konfiguriert. Bitte stellen Sie die Option 'Gast-Benutzername' auf den Benutzernamen des entsprechenden registrierten Benutzerkontos. guest_username="Gast"

    --
    yvComment solution, version="1.22.0"

Akku-Rasenmäher: Die Vorteils-Kombination aus einem Elektomäher mit einem unabhängigen Benzin-Mäher

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Neuigkeiten / News - Aktuelles

Benutzerbewertung: / 54
SchwachPerfekt 
Akku-Rasenmäher: Die Vorteils-Kombination aus einem Elektomäher mit einem unabhängigen Benzin-Mäher 54 User geben 4.8 (von 5 möglichen Punkten)


 


 

Im Augenblick kommen immer mehr Hersteller mit Akku-betriebenen Gartengeräten auf den Markt. So hatte zur Saison 2012  beinahe jeder Hersteller einen Akku-Rasenmäher im Angebot. Selbst Akku-Rasentraktoren sind bisweilen zu finden. Was ist von solchen Akku-Mähern zu halten?

 

Grundsätzlich gibt es beim heutigen Stand der Technik eigentlich nichts, was gegen einen Akku-Rasenmäher spricht. Außer vielleicht dem Preis der Akkus. Wir alle kennen Akku-Geräte wie Bohrer oder Gabelstapler die problemlos (und kraftvoll) ihren Dienst verrichten. Die besondere Stärke von Elektromotoren liegt in ihrem enormen Drehmoment und der Tatsache, dass Elektromaschinen über den kompletten Drehzahlbereich ohne Getriebe auskommen. Auch beim Rasenmäher ist das so, wenngleich hier das Drehmoment kein entscheidendes Kriterium ist. Vielmehr der leisere und abgasfreie Betrieb.

Der Akkumäher vereint viele Vorteile: Er ist leicht zu starten wie ein Elektro-Rasenmäher, leise und abgasfrei. Auch müssen Sie sich nicht die Finger mit Öl und Benzin schmutzig machen. Umweltfreundlich wird er aber insbesondere dadurch, dass die Akkus  regenerativem Strom aus Solar- oder Wind-Energie als Speicher-Medium dienen können. Die austauschbaren Akku-Packs weisen zwar eine begrenzte Lebensdauer auf (schätzungsweise 1000 Lade-Zyklen), doch ist der Rest der Technik praktisch wartungsfrei. Außer dem Schleifen des Rasenmäher-Messers beim Fachmann fallen hier kaum Service-Arbeiten an. Ein alter Batterie-Satz lässt sich mit einem Handgriff austauschen. Und im Gegensatz zum Elektromäher ist der Akku-Rasenmäher frei von lästigen Kabeln. Sie mähen Ihren Rasen mit einem  Akku-Mäher also quasi genau so wie mit Ihrem gewohnten Benzin-Mäher. Nur ohne dessen laute und emissionsreiche Nachteile.

Bei der Anschaffung eines Akku-Mähers sollten Sie aber beachten wie viel Leistung der Akku bringt - bzw. welche Fläche Sie  Mähen wollen. Grundsätzlich gilt: Je größer der Rasen, desto teurerer die Akkus. Wer seine Rasenfläche genau kennt und keinen Wert auf große Leistungsreserven legt, kann hier deutlich sparen. Und wer dann feststellt, dass er doch mehr Leistung braucht, der kauft einfach noch einen Wechsel-Akku dazu. Sie können nämlich den Batterie-Mäher im Bedarfsfall zwar nicht schnell mal nachtanken wie Ihren Benzin-Rasenmäher. Doch nichts spricht dagegen, sich einen oder zwei Reserve-Akkus zuzulegen. Damit sind Sie jeder Situation gewachsen.

Als Faustregel für die Anschaffung eines Akku-Rasenmähers können Sie die Zeit nehmen, die Sie mit Ihrem alten Mäher zum Rasenmähen benötigen und dann vergleichen, wie lange ein Batterie-Rasenmäher nach Hersteller-Angeben mit einem bestimmten Akku-Pack arbeitet. Wenn Sie die Quadratmeter-Zahl Ihres Rasens wissen, dann können Sie hier natürlich auch die empfohlene Flächenleistung eines bestimmten Rasenmähers mit der Größe Ihres Rasens vergleichen. 200 - 250 qm Rasen pro Akku-Pack bzw. Akku-Ladung sind heute kein Problem mehr.

Wenn möglich sollte der Akkurasenmäher über ein gängiges Wechsel-Akku-System verfügen. Sollte Ihre Rasenfläche für eine einzige Ladung tatsächlich zu groß sein (wovon im Normalfall nicht auszugehen ist), dann können Sie mit einem zweiten Akku-Pack und wenigen Handgriffen sofort wieder weiterarbeiten.... Der Grund weshalb man sich aber über das Wechsel-Akkusystem Gedanken machen sollte hat weniger mit dem Rasenmäher zu tun! Einige Hersteller bieten nämlich ein Universal-System an, das auch mit anderen Akku-Geräten der Marke funktioniert. So könnten Sie den Rasenmäher-Akku z.B. auch für eine entsprechende Heckenschere, eine Akku-Kettensägen usw. verwenden. Im Idealfall verwenden Sie so die teuersten Bauteile, die Akkus, für ein halbes duzend Geräte - was den Preis und die Kosten der Akku-Technik erheblich senkt.

 

Benutzen Sie die Kommentar-Funktion am Ende dieses Artikels. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns Ihre Erfahrungen mit einem Akku-Rasenmäher mitteilen!

 

Hier finden Sie einfach und schnell eine Auswahl an Rasenmäher Spezialisten in Ihrer Nähe. Mittels der fachmännischen Beratung schieben auch bald Sie Ihren Rasenmäher, welcher alle Bedürfnisse erfüllt.

 

 


 


Tags:  akku rasenmäher Batterie mäher kauf-beratung
Share







Die IRMS Genossenschaft ist eine Kooperation von Gartengeräte-Händlern

IRMS eG
Fritz-Müller-Str. 145 · 73717 Esslingen
Telefon: 0711-365760-60· Fax: 0711-365760-80

(cc) IRMS eG 2008 - 2019
Web-Design / Template: IRMS Medien Lahr

Quelle: http://www.rasenpflege.de/haus_und_garten/aktuelles/47-aktuelles/150-akku-rasenmaeher-die-kombination-der-vorteile-eines-problemlosen-elektomaehers-mit-einem-unabhaengigen-benzin-maeher.html

akku, rasenmäher, Batterie, mäher, kauf-beratung
Zusammenfassung der Seite "Akku-Rasenmäher: Die Vorteils-Kombination aus einem Elektomäher mit einem unabhängigen Benzin-Mäher": Im Augenblick warten immer mehr Hersteller mit Akku-betriebenen Gartengeräten auf. So hat zur kommendenden Saison auch beinahe jeder Hersteller einen Akku-Rasenmäher im Angebot. Was ist von einem solchen Akku-Mäher zu halten? (akku, rasenmäher, Batterie, mäher, kauf-beratung)

IRMS http://www.rasenpflege.de/haus_und_garten/aktuelles/47-aktuelles/150-akku-rasenmaeher-die-kombination-der-vorteile-eines-problemlosen-elektomaehers-mit-einem-unabhaengigen-benzin-maeher.html