Hinweis

Rasenprobleme / –krankheiten - Das Sorgenkind Grün

Geschrieben von: Yvonne Freitag, den 07. August 2015 um 10:12 Uhr

Drucken

Garten - Mähtechnik und Pflege

Benutzerbewertung: / 8
SchwachPerfekt 
Rasenprobleme / –krankheiten - Das Sorgenkind Grün 8 User geben 5.0 (von 5 möglichen Punkten)



 

Wichtig ist es, dass die Rasenkrankheiten im Anfangsstadium erkannt und gleich behandelt werden. Deshalb sollte ein Rasen regelmäßig überprüft und kontrolliert werden. Wenn sichtbare Schäden auftreten kann Ihnen diese Diagnose-Hilfe von Eurogreen die erste gute Hilfe sein um die Art des Schadens selbst zu diagnostizieren. Wenn Sie die Fragen beantworten, werden Sie schnell merken, dass der Kreis der in Frage kommenden Schäden sich immer mehr verringert. Den passenden Ratgeber können Sie sich hier online ansehen.

Da es aber auch oft zu Befall aus mehreren Arten kommen kann und so eine genaue Diagnose erschwert, raten wir Ihnen von den befallenen Stellen umgehend Proben zu entnehmen und diese einem Rasenspezialisten / Rasen-Fachhändler vorzuzeigen, um richtige Maßnahmen lösungsbringend und effizient einleiten zu können.

 

Im Allgemeinen ist aber zu sagen, dass Krankheiten durch folgende Faktoren noch gefördert werden:

hohe Belastung der Rasenfläche

Nährstoffmangel

eine länger anhaltende feucht / warme Witterung

schattige Lage

zu dichter Grasbestand

ein zu tiefer Schnitt

zu dichter/s  Rasenfilz / Moos

ein falsch gedüngter Rasen

 

Häufige Probleme eines Rasens beschränken sich jedoch auf „Kleinigkeiten“. Wen stört es nicht wenn man eigentlich einen schönen Rasen besitzt, aber immer wieder lästiges Unkraut (z.B. Löwenzahn, Disteln) sich auf der Fläche breit macht. Genauso ärgert es uns sehr, wenn Moos an Stellen auftritt wo eigentlich das schöne Grün wachsen muss.

Unkraut lässt sich schon durch häufiges Mähen zurückdrängen oder man sticht es aus. Ebenso sollten kahle Stellen, in welchen sich Unkräuter gerne einnisten, regelmäßig erneuter werden.

Moosbefall tritt immer nur dann auf, wenn an Stellen kein Gras wächst. Ein Moosvernichter ist daher nicht die beste Lösung. Moos fühlt sich besonders in zu tief gemähten und geschwächten Flächen wohl. Die Erhöhung der Schnitthöhe und gute Düngung können hier schon den ersten Erfolg bringen. Liegt die Ursache aber an zu feuchtem Boden oder Schattenlage, muss langfristig mit gezielter Düngung, Nachsaat und einer Bodenverbesserung entgegen gewirkt werden.

Moos tritt auch oft an Flächen auf die eine Übersäuerung aufweisen. Diese Übersäuerung entsteht durch  verdichteten Boden mit Luftabschluss und Staunässe. Hier hilft nur ein verlegen einer Drainage und nicht alleine die Behandlung mit Kalk.

 

 

 


 


Tags:  Rasen Krankheiten Schneeschimmel Krankheiten beheben Diagnose Erste Hilfe
Share